Hausplanung

Nicht einmal zwei Wochen nach Übermittlung des unterzeichneten Bauvertrags, hatten wir unseren ersten Termin beim uns zugewiesenen Ingenieurbüro Wessels (Richter Haus arbeitet mit zwei Planungsbüros in Berlin zusammen).

Wir begannen mit einer Sichtung der bis dato vorhandenen Unterlagen:
Katasterauszug, Eigentumsumschreibungsantrag, Grundbuchauszug, Auskunft der Stadt Oranienburg zur Bebaubarkeit des Grundstücks, Geothermie-Auskunft vom Landkreis Oberhavel, Stellungnahme Kampfmittelbeseitigungsdienst, Leitungspläne der Stadtwerke Oranienburg.

Anschließend ist Herr K. (Dipl.-Ing) mit uns anhand der ersten Zeichnungen Raum für Raum durch die Hausplanung gegangen und hat viele Fragen gestellt. Zum Glück hatte er aufgrund seiner langjährigen Erfahrung auch immer entsprechende Empfehlungen für uns parat. Auch ein 3D-Modell unseres Hauses wurde uns bereits gezeigt.

Drei Tage später hatten wir bereits den ersten Planungsentwurf vorliegen.
Mit Hilfe von E-Mails erfolgten auch in den folgenden Tagen eigentlich nur noch kleine Anpassungen bzw. neue Festlegungen wie z.B.:

  • Anordnung Duschen (Gäste WC + Bad)
  • Fenster auf der linken Hausseite verbreitert und als 2. Rettungsweg vereinbart (gesetzliche Anforderung)
  • Fenster auf der rechten Giebelwand sind nicht exakt symmetrisch angeordnet, da ansonsten keine Stellfläche zwischen Fenster und Wand HWR; und
  • Wäscheabwurfschacht von Bad in HWR eingeplant 🙂

Nach Übergabe des amtlichen Lageplans vom Vermesser konnte kurzerhand die Hauseinordnung im Grundstück erfolgen. Auch diese Abstimmungen erfolgten unkompliziert auf telefonsichem und schriftlichen Wege per E-Mail.

Nach Prüfung und Freigabe des Projekteintrages vom Ingenieurbüro erhielten wir den finalen amtlichen Lageplan mit Objekteintragung vom Vermessungsbüro mit welchem nun die Bauantragsunterlagen fertiggestellt werden können.

Werbeanzeigen